Bookmarken

Buch über DEK

David E. Kelley * Der Macher von Ally McBeal

Foto: David E. Kelley mit Michelle Pfeiffer

David E. Kelley mit seiner Ehefrau Michelle Pfeiffer, photo by Alan Light

David E. Kelley, Schreiber, Produzent und Gewinner vieler Preise, ist die kreative Kraft hinter einigen von Amerikas unverwechselbarsten Fernsehserien, wie z.B. “Ally McBeal”, “The Practice” oder “Chicago Hope”.

Als Schöpfer der enorm beliebten und mit »Emmy«, »Peabody-Award« und »Golden Globe« ausgezeichneten romantischen Komödie “Ally McBeal”, dem mit »Peabody Award« und »Emmy« prämierten Rechtsdrama “The Practice”, der neuen Detektivserie “Snoops”, dem kritischen Serien-Drama “Chicago Hope” und dem Serien-Drama “Picket Fences”, das ebenfalls mehrere Preise gewonnen hat, hinterläßt Kelley mit seinem Schreib- und Produktionsstil einen unauslöschlichen Eindruck beim Fernsehpublikum.

  • “The Pratice”, ein Drama über eine Bostoner Anwaltskanzlei, bekam in den Jahren 1998 und 1999 einen »Peabody Award« und »Emmys« als hervoragendes Serien-Drama. Mittlerweile in der vierten Staffel hat “The Practice” einen »Golden Globe« gewonnen und wurde von der »Viewers for Quality Television Association« als bestes Drama prämiert.
  • “Ally McBeal”, ein einzigartiges Comedy-Drama über eine junge Rechtsanwältin, deren Erfolg im Gerichtssaal von ihrem tumultösen Romantikleben angestachelt wird, erntete ebenfalls schon in den zwei ersten Staffeln Applaus von Zuschauer- und Kritikerseite. Die Serie erhielt 1999 den »Emmy«, einen »Peabody Award«, zwei »Golden Globes« als beste Fernseh-Comedy-Serie und einen »Viewers for Quality Television Award« als beste Comedy-Serie.
  • “Chicago Hope” zeigt die alltägliche Dramatik in einem Großstadtkrankenhaus. Auch sie hat während ihrer fünf Staffeln schon viele prestigeträchtige Auszeichnungen erhalten. Die bekannte Serie gewann z.B. einen »GLAAD Media Award« als bestes Drama 1996/1997, einen »American Red Cross Spirit Award« im Jahre 1997 und viele »Emmys« und »Golden Globes« für beste Schauspielleistung.
  • Und letztendlich “Picket Fences”, ein Drama das die modernen Werte und Beziehungen im kleinen Städtchen Rome, Wisconsin unter die Lupe nimmt, wurde mit mehreren aufeinanderfolgenden »Emmys« als hervoragendes Serien-Drama für seine erste und zweite Staffel belohnt. Ebenso wurde es von der »Viewers for Quality Television Association« als bestes Drama ausgezeichnet.

Kelley schrieb und produzierte auch die Filme …
“To Gillian on her 37th Birthday”, “Lake Placid”, ein Thriller über einen 10,50 m großen Alligator, der aus einem ruhigen See in Maine auftaucht und “Mystery, Alaska” in dem Russell Crowe den Sheriff einer Kleinstadt in Alaska spielt, der das städtische Hockeyteam zum Sieg in einem USA-weit übertragenem NHL-Spiel führt.

Bevor sich Kelley in die Welt der Unterhaltung wagte, praktizierte er in Boston als Rechtsanwalt. Noch als Anwalt tätig schrieb er den Spielfilm “From the Hip”, durch den der Macher von “L.A. Law” Steven Bochco auf ihn aufmerksam wurde. Er stieg 1986 bei “L.A. Law” als Schreiber ein und wurde ein Jahr später zum Co-Produzent. Während der dritten Staffel der Serie wurde er Supervising Producer. Nach dem Weggang von Steven Bochco erhielt Kelley fünf »Emmys« als Produzent und Schreiber und 13 »Emmy«-Nominierungen. Darunter hervorragendes Serien-Drama für vier der fünf Staffeln an denen er mitgewirkt hat. Außerdem gewann Kelley 1987 den prestigeträchtigen »Peabody Award« und erhielt fünf Nominierungen von der »Writers Guild of America«. Während seiner Arbeit an “L.A. Law” produzierte er zusammen mit Steven Bochco die beliebte Serie “Doogie Howser, M.D.”.

Kelley war es, dem im Oktober 1998 eine Ehrung des »Museum of Radio and Television« zuteil wurde, und man nannte ihn einen Anwärter auf die »Broadcasting and Cable Hall of Fame«. Andere hohe Anerkennungen sind z.B. zwei »Peabody Awards« für “Ally McBeal” und “The Practice”, der »Television Showmanship Award« von der »Publicists Guild of America«, der »Paul Selvin Award« der »Writers Guild of America« und der prestigeträchtige »Humanitas Prize«. Kelleys Arbeit an “Picket Fences” brachte ihm unter anderen, einen »ACLU Bill of Rights Award«, »Nancy Susan Reynolds Award«, einen »Jewish Televimage Award« (Bestes Serien-Drama) und einen »Wilbur Award« (Bestes TV-Drama).

David E. Kelley wurde in Waterville, Maine geboren und machte 1979 seinen Abschluß an der Princeton University, wo er Kapitän des Hockeyteams war. Er absolvierte 1983 sein Rechtsexamen an der Boston University School of Law und war für 3 Jahre Anwalt, bevor er bei L.A. Law einstieg.